Wir sind auch (und gerade) in Pandemiezeiten für Sie da - ganz sicher!
Achtung: Wir dürfen die Besuchsregeln wieder lockern! Für diese und weitere Informationen zur Corona-Pandemie haben wir Ihnen eine Sonderseite eingerichtet.
Brustzentrum Saar

Brustzentrum Saar

Anti-Hormontherapie

Verglichen mit der Chemotherapie ist die Anti-Hormontherapie mit deutlich geringeren Nebenwirkungen verbunden. Es gibt mehrere Medikamente zur Hormontherapie. In der Regel werden sowohl „Aromatasehemmer“ als auch „Tamoxifen“ verwendet. Als häufigster Nebeneffekt treten die Wechseljahresbeschwerden auf. Dazu zählen unregelmäßige Monatsblutungen oder das Ausbleiben der Menstruation. Bei Aromatasehemmern sind Gelenkbeschwerden typisch, die dann ggfls. behandelt werden müssen. Durch den Hormonmangel kann eine Osteoporose auftreten. In diesem Fall helfen spezielle Medikamente, die den Knochenabbau hemmen.
Insgesamt muss die Therapie – ähnlich wie bei einer Blutdrucktherapie – „ausprobiert“ werden. Das heißt, dass die verschiedenen Medikamente je nach ihren Nebenwirkungen ausgetestet werden, bevor die endgültige Therapie mit möglichst wenig unerwünschten Wirkungen durchgeführt wird.
Dr. Martin Deeken
Dr. Martin Deeken

Anmeldung:
Petra Lang
Tel.: 06898 / 55-3200
Fax: 06898 / 55-2230
Kliniksuche mit dem Körperkompass
Karte KH-Püttlingen KH Sulzbach
Top