Wir sind auch (und gerade) in Pandemiezeiten für Sie da - ganz sicher!

  • Zögern sie nicht, bei medizinischen Problemen den (Not-)Arzt zu rufen (112)! Zum Beispiel bei Schlaganfall-Verdacht oder Herzproblemen. 
  • Die Furcht vor einer Corona-Infektion im Krankenhaus ist unbegründet, denn bei uns gelten strenge Hygienemaßnahmen. Patienten mit Corona-Verdacht werden isoliert und können keine anderen Patienten anstecken. Wir behandeln alle Patienten mit Schutzmaske. Auch für Patienten und Besucher gilt Maskenpflicht. 
  • Bei Corona-Verdacht rufen Sie bitte von zu Hause aus Ihren Arzt an oder die 116 117 oder nutzen Sie die neue Online-Selbstdiagnose der Berliner Charité. (Läuft nicht im Internet Explorer)
  • Patientenbesuche sind aus Infektionsschutzgründen derzeit nur in wenigen Ausnahmefällen möglich. Tipp: Nutzen Sie unseren neuen Grußkarten-Service!
  • Für weitere Informationen zur Corona-Pandemie haben wir Ihnen diese Sonderseite eingerichtet.<
Gefäßchirurgie Püttlingen

Gefäßchirurgie / Endovaskuläre Chirurgie Püttlingen

Thrombosen und Lungenembolie

thrombose

thrombose
Thrombose im Ultraschall
Als Thrombose bezeichnen wir ein Gerinnsel (Thrombus) in einem Gefäß. Venenthrombosen können in allen Körperregionen vorkommen. Löst sich ein solches Gerinnsel und wird mit dem Blutstrom fortgeschwemmt (Embolus), kann es ein Gefäß in einer anderen Körperregion verstopfen (Embolie). Am häufigsten finden sich Thrombosen in den Beinvenen (Beinvenenthrombosen).
Die Risikofaktoren für eine solche Erkrankung sind einerseits persönliche Faktoren, z.B. Erbanlagen, angeborene Gerinnungsstörung, Alter und Lebensstil, zum anderen aber auch besondere Situationen wie Operationen, Reisen, Unfälle, Immobilität, Schwangerschaft und Tumorerkrankungen. Eine Lungenembolie entsteht, wenn sich ein Gerinnsel (Embolus) von der Gefäßwand löst und mit dem Blutstrom in die Lunge transportiert wird. Sind die Lungengefäße verstopft, kann der Sauerstoffaustausch in der Lunge nicht mehr erfolgen. Es kommt zu Luftnot, Brustschmerzen und Herzrasen bis zum Tod.

Diagnostik:
Bei Verdacht auf eine Beinvenenthrombose muss die Diagnose mit einem Kompressions-Ultraschall gesichert werden. Bei Verdacht auf eine Lungenembolie überprüfen wir stationär die Diagnose mit der Computertomografie und dem Herz-Ultraschall (Echokardiografie). Bei jüngeren Menschen sind erbliche Neigungen zur Gerinnselbildung (Thrombophilie) abzuklären.

Therapie:
Bereits bei dem Verdacht einer Thromboembolie beginnen wir direkt mit einer blutgerinnungshemmenden Therapie. Über die Art und die Dauer der blutverdünnenden Therapie entscheiden wir individuell. Die Kompressionstherapie hilft uns bei einer Beinvenenthrombose. Sie vermeidet eine dauerhafte Schädigung der Venenklappen mit Ausbildung einer chronischen Venenschwäche sowie die Bildung von Geschwüren. In Einzelfällen, z.B. bei ausgedehnten frischen Becken-Venenthrombosen, ist die operative Entfernung des Gerinnsels durch einen Katheter notwendig.
Dr. Uwe Gabsch
Dr. Uwe Gabsch

Sekretariat:
Kornelia Jochum
Tel.: 06898 / 55-2643
Fax: 06898 / 55-2124
Kliniksuche mit dem Körperkompass
Karte KH-Püttlingen KH Sulzbach
Top