Wir sind auch (und gerade) in Pandemiezeiten für Sie da - ganz sicher!
Achtung: Wir dürfen die Besuchsregeln wieder lockern! Für diese und weitere Informationen zur Corona-Pandemie haben wir Ihnen eine Sonderseite eingerichtet.
News

Volles Programm Dank Hybrid-OP

Gabsch_OP_KKSaar_DSCF9760-3000px

Dr. Uwe Gabsch (Mitte) und sein Team bei einer endovaskulären Intervention (Gefäßbehandlung "von innen" per Katheter) im neuen Hybrid-OP. (Klick aufs Bild --> hohe Auflösung zum Download)

Püttlingen, 02.02.2021. Das Knappschaftsklinikum Saar hat einen Operationssaal in Püttlingen zum modernen Hybrid- OP ausgebaut. Er wird vor allem bei Gefäßerkrankungen genutzt. „Die Modernisierung kommt gerade zur rechten Zeit“, findet Chefarzt Uwe Gabsch, Spezialist für endovaskuläre Chirurgie (minimal-invasive Gefäßbehandlung per Katheter). Denn aktuell kommen viele schwere Fälle nach Püttlingen. Gabsch: „Im Laufe des letzten Jahres ist die Amputationsrate in Deutschland gestiegen, weil die Leute zu spät zum Arzt gehen.“ Aus Angst vor Corona. Solche dramatischen Folgen versucht Gabsch mit raffinierten OP-Techniken zu verhindern.

Uwe Gabsch und sein Team blicken konzentriert auf den Monitor im OP. Der Eingriff gerade gehört zu den komplexeren Prozeduren: Über Zugänge in Arm und Leiste gelangt der Operateur gleichzeitig aus zwei Richtungen an die erkrankte Stelle im Becken des Patienten. Neueste, hochauflösende Bildgebung erlaubt dabei eine hervorragende Orientierung im Operationsgebiet. Gabsch platziert eine Prothese in einer Gefäß-Abzweigung mit mehreren Aneurysmen. Zentrales Element der neuen Hybrid-OP-Austattung ist der neue C-Bogen, der flexibel um den Patienten herum positioniert wird, dabei hochauflösende Röntgenbilder in Echtzeit liefert und dank flüssigkeitsgekühlter Generatortechnik auch längere Eingriffe erlaubt. „Wir sind jetzt ideal ausgestattet für alle endovaskulären Prozeduren, auch für komplexe Hybrid-Eingriffe.“ Die Kombination klassischer, offener Operationsmethoden mit endovaskulären Interventionen ermöglicht ein noch größeres Behandlungsspektrum.


Uwe_Gabsch_DSCF7898-2000px

Dr. Uwe Gabsch, Chefarzt
der Klinik für Gefäßchirurgie
und endovaskuläre Chirurgie
am KKSaar.

Der Gefäßchirurg Uwe Gabsch hat seine jahrzehntelange Erfahrung in der endovaskulären Chirurgie mit nach Püttlingen gebracht, als er 2020 die Chefarztstelle antrat. Ein Know-how, das schon so manchen Patienten eine große OP oder gar die Amputation erspart hat. Auch wenn der Gesundheitszustand keine belastende OP erlaubt, kann ein endovaskulärer Eingriff die Rettung sein. Und mit dem neuen Hybrid-OP kann Gabsch aus dem Vollen schöpfen. „Wir können nun alle Prozeduren der offenen und endovaskulären Chirurgie ohne Einschränkungen durchführen.“ In Zukunft soll der Hybrid-OP sogar noch weiter modernisiert werden. 

Für Mediziner: Hervorzuheben sind insbesondere die Versorgung von Aneurysma-Erkrankungen von der thorakalen über die viscerale bis einschliesslich der infrarenal-iliacalen Etage, auch mit fenestrierten und gebranchten Prothesen als Maßanfertigung. 

Gabsch_OP_KKSaar_DSCF9728-3000px
Gefäßchirurgischer Eingriff mit Dr. Uwe Gabsch (rechts) (Klick zum großen Bild)

Gabsch_OP_KKSaar_DSCF9661-3000px
 
Dr. Uwe Gabsch, Chefarzt der Klinik für Gefäßchirurgie und endovaskuläre Chirurgie am KKSaar.

Fotos: Böhnel/KKSaar
Peter Böhnel
Peter Böhnel
Leiter Unternehmenskommunikation

T Püttlingen: 06898 55-3203
T Sulzbach: 06897 574-3408
Mobil: 01573 6421692
Karte KH-Püttlingen KH Sulzbach
Top