Wir sind auch (und gerade) in Pandemiezeiten für Sie da - ganz sicher!

  • Zögern sie nicht, bei medizinischen Problemen den (Not-)Arzt zu rufen (112)! Zum Beispiel bei Schlaganfall-Verdacht oder Herzproblemen. 
  • Die Furcht vor einer Corona-Infektion im Krankenhaus ist unbegründet, denn bei uns gelten strenge Hygienemaßnahmen. Patienten mit Corona-Verdacht werden isoliert und können keine anderen Patienten anstecken. Wir behandeln alle Patienten mit Schutzmaske. Auch für Patienten und Besucher gilt Maskenpflicht. 
  • Bei Corona-Verdacht rufen Sie bitte von zu Hause aus Ihren Arzt an oder die 116 117 oder nutzen Sie die neue Online-Selbstdiagnose der Berliner Charité. (Läuft nicht im Internet Explorer)
  • Patientenbesuche sind aus Infektionsschutzgründen derzeit nur in wenigen Ausnahmefällen möglich. Tipp: Nutzen Sie unseren neuen Grußkarten-Service!
  • Für weitere Informationen zur Corona-Pandemie haben wir Ihnen diese Sonderseite eingerichtet.<
Allgemein- und Viszeralchirurgie Sulzbach

Allgemein- und Viszeralchirurgie Sulzbach

Minimal-invasive Chirurgie (Schlüssellochchirurgie)

minimal-invasive-chirurgieDie minimal-invasive Chirurgie (im Bauch auch laparoskopische Chirurgie genannt) stellte 1990 eine Revolution dar. Statt eines großen Bauchschnittes wurden Operationen über 3 oder 4 kleine Schnitte von 5 oder 10 mm Durchmesser möglich. Diese Technik setzte sich zuerst bei der Gallenblase durch. Es wurde plötzlich klar, dass man Patienten mit dem Zugang zum Bauch den wesentlich größeren Schaden gesetzt hatte als mit der kleinflächigen Präparation der Gallenblase. Dadurch verringerten sich die Schmerzen nach der OP, Wundheilungsstörungen

wurden seltener. Patienten waren sofort wieder belastbar. Das verkürzte den stationären Aufenthalt und die Arbeitsunfähigkeit.

Alle Operationen des Bauchraumes wurden in der Folgezeit auch laparoskopisch durchgeführt. Die Technik konnte sich aber nicht für alle Operationen durchsetzen. Wir führen heute nahezu alle Leisten- und Narbenbruchoperationen, Gallenblasenentfernungen, Appendektomien, Fundoplikationen und Sigmaresektionen bei Divertikulitis laparoskopisch durch. Hinzu kommen diagnostische Laparoskopien, Verwachsungslösungen uva. In günstig gelagerten Fällen operieren wir auch Krebserkrankungen (Dickdarm, Magen, Bauchspeicheldrüse) laparoskopisch. Mehr als die Hälfte der Operationen erfolgen pro Jahr mit dieser OP-Methode.
Dr. Jochen Schuld
Dr. Jochen Schuld

Sekretariat:
Tel.: 06897 / 574-1109
Fax: 06897 / 574-2110
Kliniksuche mit dem Körperkompass
Karte KH-Püttlingen KH Sulzbach
Top