Wir sind auch (und gerade) in Pandemiezeiten für Sie da - ganz sicher!

  • Zögern sie nicht, bei medizinischen Problemen den (Not-)Arzt zu rufen (112)! Zum Beispiel bei Schlaganfall-Verdacht oder Herzproblemen. 
  • Durch ein konsequentes Hygiene- und Test-Konzept bieten wir bestmöglichen Schutz vor einer Corona-Infektion im Krankenhaus. Patienten mit Corona-Verdacht werden isoliert, um keine anderen Patienten anzustecken. Wir behandeln alle Patienten mit Schutzmaske. Auch für Patienten und Besucher gilt Maskenpflicht. 
  • Bei Corona-Verdacht rufen Sie bitte von zu Hause aus Ihren Arzt an oder die 116 117 oder nutzen Sie die neue Online-Selbstdiagnose der Berliner Charité. (Läuft nicht im Internet Explorer)
  • Patientenbesuche sind aus Infektionsschutzgründen derzeit nur in wenigen Ausnahmefällen möglich. Tipp: Nutzen Sie unseren neuen Grußkarten-Service!
  • Für weitere Informationen zur Corona-Pandemie haben wir Ihnen diese Sonderseite eingerichtet.<
News

KKSaar-Ärzte starten Blutspende-Aktion

Gyn-Team_DSCF9205-3000px
Ärzte-Team der Püttlinger Klinik für Gynäkologie. V.l.: Dr. Philipp Kyek, Dr. Alina Simion, Dr. Martin Deeken (Chefarzt), Irina Stan, Crina Vereha.
Klicken zum Foto in Originalgröße

Püttlingen und Saarbrücken, 04.11.2020. Die Ärztinnen und Ärzte der Gynäkologie am Knappschaftsklinikum Saar haben gemeinsam Blut gespendet. „Wir wollen damit auf den aktuellen Mangel an Spenderblut aufmerksam machen und gleich mit gutem Beispiel voran gehen“, erklärt Chefarzt Dr. Martin Deeken. Dazu besuchte er mit seinem Team die Blutspendezentrale Saar-Pfalz auf dem Saarbrücker Winterberg. 

Wie kritisch die Versorgungslage gerade ist, hatte Deeken zuvor bei der Behandlung einer Tumorpatientin mit seltener Blutgruppe erfahren. Von den benötigten Blutkonserven war nur eine geringere Menge verfügbar, als gewünscht. 

Der Leiter der Blutspendezentrale Dr. Alexander Patek betont den Ernst der Lage: „Die aktuelle Situation ist katastrophal. Es gibt derzeit kaum Spender.“ Patek vermutet Angst vor einer Corona-Infektion als Grund für die Zurückhaltung. Das Infektionsrisiko beim Blutspenden hält er jedoch für „extrem gering.“

Blutprodukte werden überall dringend benötigt, nicht nur auf de Winterberg oder am Knappschaftsklinikum Saar. Zum Beispiel bei Patienten mit Leukämie, Herz- oder Darmerkrankungen und gerade bei vielen älteren Patienten sind Blutprodukte in der Therapie oft unverzichtbar.

So machten sich das Ärzteteam kurzerhand auf den Weg von Püttlingen
zum Saarbrücker Winterberg, um selbst Blut zu spenden. Neben Dr. Martin Deeken auch Dr. Alina Simion, Irina Stan, Dr. Philipp Kyek
und Crina Vereha.

Die KKSaar-Ärzte hoffen jetzt gemeinsam mit Dr. Patek, dass möglichst viele Saarländerinnen und Saarländer dem guten Beispiel der Püttlinger Gynäkologen folgen. Übrigens: Coronaviren werden nicht durch Blut übertragen.

Blutspende_KKSaar-Aerzte_DSCF9286-3000px 1 
Die KKSaar-Gynäkologen in der Blutspendezentrale (Klick zum Bild in Originalgröße)


Blutspende_KKSaar-Aerzte_DSCF9279-3000px
Chefarzt Dr. Martin Deeken hatte die Idee zu der Aktion.

Blutspende_KKSaar-Aerzte_DSCF9290-3000px
Dr. Alina Simion wird vorbereitet

Peter Böhnel
Peter Böhnel
Leiter Unternehmenskommunikation

T Püttlingen: 06898 55-3203
T Sulzbach: 06897 574-3408
Mobil: 01573 6421692
Karte KH-Püttlingen KH Sulzbach
Top